Beim Verabschieden beschließen sie, sich bald wieder zu treffen. ‚Ich könnte zu dir nach Hause kommen‘, schlägt Anna vor. Sabrina überlegt kurz und lügt dann: ‚Bei mir zu Hause geht nicht, das wollen meine Eltern nicht. Es ist besser, wenn wir uns wieder am Spielplatz oder bei dir zu Hause treffen.‘ In Wahrheit möchte sie nicht, dass Anna ihren Bruder kennen lernt. Er stört immer beim Spielen und macht alles kaputt.

 

Sabrina hat einen kleinen großen Bruder. Sie weint, da sie so ungerecht behandelt wird. Sie muss immer alles tun, ihr Bruder gar nichts. Aber wenn David etwas falsch macht, ist Sabrina immer schuld. Scheinbar haben alle David viel lieber und Sabrina glaubt, dass niemand sie mag. Dabei hat Sabrina ihren Bruder sehr lieb. Manchmal wünschte sie sogar, dass sie zaubern könnte, dann würde sie die Behinderung ihres Bruders wegzaubern und hätte dann so einen Bruder, wie ihn alle ihre Freundinnen haben.

Eine Geschichte über Behinderung, Geschwisterliebe und dem Gefühl, ungerecht behandelt zu werden. In 24 Folgen, jeden Tag im Adventkalender „Mein kleiner großer Bruder“.

Vom 1.12 bis 24.12. finden Sie jeden Tag auf meiner Homepage eine weitere Folge.

Leave a Comment