Medientagebuch: die App „wheelmap“

Die wheelmap ist eine Karte für rollstuhlgerechte Orte. Man kann diese finden, eintragen und sie bewerten. Die Basis dafür bilden die Geodaten der OpenStreetMap. Mittlerweile wird die wheelmap von RollstuhlfahrerInnen auf der ganzen Welt genutzt.

Jede Woche finden Mapping-Aktionen statt, wo Orte von der Community auf Rollstuhlgerechtigkeit überprüft, markiert und damit die Wissensbasis erweitert wird. Zur Zeit sind über 850.000 Cafés, Bibliotheken und viele weitere öffentlich zugängliche Orte erfasst, täglich kommen etwa 300 hinzu.

“Die Idee entwickelte sich aus einer echten Alltagssituation heraus”, erzählt Raul Krauthausen, Mitbegründer der wheelmap. “Ein Freund hatte sich beschwert, dass wir uns immer in demselben Café treffen müssen. Wir beide wussten aber nicht, in welchem anderen Café ein Treffen überhaupt möglich wäre, ohne eine Stufe am Eingang zu haben, die man mit einem Rollstuhl nicht überwinden kann. In dieser Situation dachte ich, dass doch eine Karte hilfreich wäre, auf der die Rollstuhltauglichkeit von Orten in der Umgebung vermerkt ist.”

Ins Leben gerufen wurde die wheelmap durch die „Sozialhelden“. Mittlerweile haben sich den beiden damaligen Studenten Jan und Raul viele Freiwillige angeschlossen, die mit kreativen Ideen zum Umdenken bewegen wollen.

Die App ist in 25 Sprachen verfügbar und kostenlos erhältlich.

Hier geht’s zur Website: https://wheelmap.org

…und hier zur Website des Gründungsteams: https://sozialhelden.de/

Leave a Comment