Mit Öffis unterwegs

Im April bin ich das erste Mal wieder mit meinem Elektrorollstuhl und dem Beatmungsgerät öffentlich in Wien unterwegs gewesen. Lange Zeit habe ich das nicht gewagt. Immerhin kann durch die vielen Leute der Beatmungsschlauch heruntergerissen werden, fürchtete ich. Oder was, wenn während einer schütteligen Fahrt die Atemkanüle abgesaugt werden muss. Ist jedenfalls eine Herausforderung für …

Weiterlesen →

Neue Transparenz?

In der „Zeit“ war ein interessanter Kommentar über Tugenden, die heute mehr denn je eingefordert und überprüft werden, zu lesen. Nichts spricht gegen Tugenden, aber durch das Internet werden rasch Gerüchte verbreitet, die gar nicht stimmen. Dadurch, dass so gut wie jeder auf seinem Handy eine Kamera hat wird jeder Mensch, der ein wenig in …

Weiterlesen →

Die Welt ist bunt

Gestern malte Elias seine Familie: sich, Katharina, Mama und Papa. Beim Anmalen der Gesichter überlegte Elias: „Für mich brauche ich eine braune Farbe. Für Katharina, Mama und Papa eine weiße“. Er lief in das Kinderzimmer und fand auch einen braunen Stift. Etwas verzweifelt: „Ich finde keinen weißen Stift“. Katharina war nicht da, aber ich und …

Weiterlesen →

Schöne neue Zeit

Bald kommt mein Geburtstag, hätte ich fast vergessen, wenn ich nicht schon einen Brief von meiner Versicherung bekommen hätte. In den nächsten Tagen folgt sicher ein Glückwunschbrief des Steuerberaters, der Hausverwaltung und der Firma, die unsere Fenster montiert haben. Früher bekam man mit der Post noch Glückwunschkarten von Freunden. Aber halb so schlimm, es gibt …

Weiterlesen →

Umarmung

Ich werde oft gefragt, ob ich aufgrund meiner Behinderung nicht Dinge vermisse. Oft sage ich kurz und knapp, „Nein, natürlich nicht“. Aber ein bisschen ist es auch ein Betrug. Denn natürlich vermisst man Dinge, vor allem jene, die man früher machen konnte. Also beispielsweise im Internet surfen, selbst die Texte schreiben, mit dem Handy selbstständig …

Weiterlesen →

Essay über meinen Arbeitsalltag

Ab Montag können Sie in diesem Blog ein Essay von mir über meinen Arbeitsalltag lesen und sehen. Meine Assistentinnen haben einen Tag lang mit der Handykamera mein Leben porträtiert. Es ist eine low budget Handyproduktion, aber sehr nett gestaltet. Den Spot sowie filmische Szenen aus meinem Alltagleben zu Hause und im Parlament sowie eine essayistisches …

Weiterlesen →

Elias hat Geburtstag

Gestern hatte Elias Geburtstag, er wurde vier Jahre alt. Er ist ganz stolz darauf. Wir haben natürlich ausgiebig gefeiert, in der Familie. Aber die Feierlichkeiten sind noch nicht beendet: heute gab es eine Torte im Kindergarten, es gibt eine Geburtstagsfeier in der Kirchengemeinde und eine große Kinderparty kommendes Wochenende. Er weiß genau, wen er dazu …

Weiterlesen →

Was der Kultursender Ö1 so alles sagt

Bei uns in der Familie gilt ein striktes Verbot von Un-Worten, die mit „sch…“ beginnen. Wer „sch…“ sagt, muss zur Strafe 16 Kniebeugen machen. Heute morgen war Elias in der Küche, im Hintergrund lief auf Ö1 Liporello. Plötzlich lief Elias durch die Wohnung und rief: „Mama, das Radio hat scheiße gesagt!“. Mama empört: „Jetzt muss …

Weiterlesen →

Die Butter ist aus- zum Glück gibt es Butterkekse

Und noch eine Geschichte, die sich letzte Woche früh morgens abspielte: Judith hatte es sehr eilig ins Büro zu kommen. Doch Elias wollte noch frühstücken. Die Butter war allerdings aus. Da hatte Elias eine gute Idee: “ Weisst du Mama, ich habe noch Butterkekse“. Judith war davon wenig begeistert. Da kam Elias mit einem weiteren …

Weiterlesen →