Adieu Magensonde

2006 haben wir uns kennengelernt. Ich konnte nicht richtig schlucken und drohte zu verhungern. Die Magensonde ernährte mich, zuerst Flüssignahrung dann püriertes Essen und zuletzt nur mehr Wasser. Denn mit der Zeit lernte ich wieder schlucken und zuletzt auch trinken. Obwohl sie eigentlich überflüssig war, wollte ich mich nicht von ihr trennen. Irgendwie war es …

Weiterlesen →

Im Museum

Diese Woche ging ich mit Katharina ins Naturhistorische Museum. Ich schickte Katharina an die Kassa um Karten zu kaufen. Meine Assistentin gab ihr die Geldtasche und Katharina verschwand aufgeregt. Minuten später kam sie noch aufgeregter zurück und erzählte: „Papa, du hast nur 1 Euro. Die Karten kosten aber 3 Euro. Ich habe nicht gewusst, wie …

Weiterlesen →

Opa Hans landet im Bach

Da wollte doch Opa Hans wie eine junge Gazelle leichtfüßig über den Bach springen. Das Ziel war das andere Ufer, wo ihn mit seiner Kamera eine bessere Perspektive lockte. So hüpfte Opa Hans von einem Bachstein zum nächsten. Plötzlich rutschte er aber an einem moosbewachsenen Stein aus, taumelte, fand keinen Halt und fiel rücklings in …

Weiterlesen →

Im Boden versunken – Teil 23

Es war eine meiner ersten Klubsitzungen mit Beatmungsgerät. Wenn ich zu schnell oder zu wenig atme, piepst mein Gerät aufgeregt. Man muss dazu noch sagen, dass während der Klubsitzung striktes Handyverbot gilt. Natürlich piepste mein Gerät schrill und der Klubobmann am anderen Ende des Saales meinte: „Kann man das Gerät nicht ausschalten?“ Die Kollegen rund …

Weiterlesen →

Im Boden versunken – Teil 22

Bei einer Buchpräsentation in St. Pölten widmete ich mit einer Unterschrift die einzelnen Bücher, die Assistentin fügte Ort und Datum dazu. Am Ende der Widmungen flüsterte sie mir ins Ohr: „Oh Gott, ich habe nie St. Pölten sondern immer Wien geschrieben“. Nun war es zu spät und ich wäre am liebsten im Boden versunken.

Weiterlesen →

Im Boden versunken – Teil 21

Wenn ich im Parlament abstimme, muss mir die Assistentin den Arm heben. Dabei passierten schon einige Pannen: Einmal weigerte sich die Assistentin meinen Arm zu heben und verwickelte mich in eine politische Diskussion über Klimaschutz, wo ich doch mit den Grünen mitstimmen müsste. Bis ich ihr erklärte, dass es einen eigenen Entschließungsantrag der ÖVP mit …

Weiterlesen →

Im Boden versunken – Teil 20

Und dann war da noch mein peinliches Liebesgeständnis. Besonders eines, in dem ich von meiner Verliebtheit zur Freundin erzählte. Daraufhin gestand mir meine Gesprächspartnerin, dass sie in mich verliebt sei. Das war dann doch peinlich. Aber jung und flexibel wie ich war, verliebte ich mich auf Anhieb in sie…

Weiterlesen →

Im Boden versunken – Teil 19

Bei den Special Olympics hatte ich ein gröberes Problem, da ich dringend auf die Toilette musste aber zu langsam dorthin kam. Zu peinlich, um das Geschehene hier auszubreiten. Die Geschichte kann in meiner Biographie „Auch Schildkröten brauchen Flügel“ nachgelesen werden.

Weiterlesen →

Im Boden versunken – Teil 18

Die letzte Frage. Beim Germanistikstudium hatten wir gelernt, wie man rasch Informationen über ein Buch bekommt ohne es gelesen zu haben: Inhaltsverzeichnis lesen, ein zwei Textauszüge willkürlich anlesen und Rezensionen durchsehen. Von diesem Rezept ein Buch zu lesen ohne es zu lesen war ich fasziniert und überprüfte es gleich bei einer Prüfung über Adalbert Stifters …

Weiterlesen →

Im Boden versunken – Teil 17

Einmal im Winter kam ich wieder einmal zu spät zu einer Vorlesung. Ich stieß mit meinen Krücken die gefederte Türe auf und machte ein zwei Hüpfer in den Seminarraum. Meine Krücken waren noch vom Schnee feucht, jedenfalls rutschten sie weg und ich fiel krachend zu Boden. Der Professor unterbrach seinen Vortrag. Alle Studenten starrten mich …

Weiterlesen →
Seite 90 von 108« Erste...102030...8889909192...100...Letzte »