Heute demonstrieren behinderte Menschen vor dem Sozialministerium für eine ganzheitliche PA in allen Lebensbereichen. Ein berechtigtes Anliegen. Ich lebe selbst mit Persönlicher Assistenz und kann dadurch trotz meiner Behinderungen ein selbstbestimmtes Leben führen. Integration und selbstbestimmt leben heißt für mich, dass ich zu Hause mit meiner Familie leben kann, einer Arbeit nachgehe und selbst entscheiden kann, was ich wann, mit wessen Unterstützung unternehme. Martin Ladstätter schreibt in BIZEPS, dass dies ein Menschenrecht darstellt. Tatsächlich steht das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben in der UN-Konvention für die Rechte behinderter Menschen.
Im Regierungsprogramm ist festgehalten, dass eine ganzheitliche persönliche Assistenz bundesweit an zu streben ist, Möglichkeiten dazu sollen überprüft werden. Die nächste Gelegenheit dazu gibt es morgen: Bei der SozialrätInnen-Konferenz in Salzburg steht die PA auf der Tagesordnung. Ich erhoffe mir davon weitere Schritte zum angestrebten Ziel. Der Bund hat mit der Persönlichen Assistenz am Arbeitsplatz eine Vorreiterrolle gespielt, nun liegt es an den Ländern mit dem Bund zu einer bundesweiten Regelung zu kommen. Es ist zwar nicht Weihnachten, aber man darf sich ja trotzdem etwas wünschen.