Über unsere Wohnung führt die Einflugschneise des Flughafens Wien Schwechat. Üblicherweise düsen hier alle 10 Minuten verschiedenste Jets über unsere Köpfe hinweg. Was natürlich mit Lärm und wohl auch mit Abgasen verbunden ist. Seit einigen Tagen ist es fein ruhig. Durch die isländische Aschenwolke steht der Flugverkehr in ganz Europa still.

Das Finanzministertreffen in Spanien fand am Donnerstag mit Verspätung statt, da die Minister nicht fliegen konnten. Staatssekretär Lopatka war jedoch pünktlich, da er mit dem Nachtzug angereist war. Ich finde es köstlich, wie ein kleiner Vulkan das gesamte europäische Flugnetz lahm legt und sich die Leute auf längst vergessene Werte wie Zugfahren zurück besinnen. Die ÖBB nützt hoffentlich diese einzigartige Chance.

Zu denken gibt einem, wie verletzlich unsere Zivilisation doch ist. Der Mensch glaubt alles zu beherrschen und alles in der Hand zu haben und dann kommt eine Aschewolke…