Wer eine Reise tut, hat etwas zu erzählen. Ich wollte mit der Westbahn von Wien nach Oberösterreich fahren. Grundsätzlich ist die Westbahn super barrierefrei. Man muss nicht vorbuchen, sondern kann mit dem Rollstuhl einfach so hineinrollen. Dazu braucht man nicht einmal eine Vorrichtung oder eine Rampe. Man könnte sagen, die Westbahn ist der barrierefreie Wunschtraum jedes behinderten Menschen.

 

So wartete ich hoffnungsfroh am Bahnsteig Hütteldorf. In Begleitung waren meine Assistentin und meine Frau Judit. Die Westbahn rollte ein, die Türe ging auf und oh Schreck: es gab eine Stufe zum Wagon, die mit dem Elektrorollstuhl unüberwindbar schien! Was ich nämlich nicht gewusst hatte, war, dass ausgerechnet das Bahnsteigniveau in der Station Hütteldorf niedriger als die anderen war.

 

Was tun? Verzweifeln? Wieder Heim fahren? Nein! Judit hatte eine Idee: Sie schleppte aus einem Container alles Gratis-Zeitungen heran und bauten zum Wagon eine Rampe aus Zeitungen. Die Schaffnerin staunte nicht schlecht und half auch mit. Dann der Versuch. Es funktionierte, ich konnte in den Wagon rollen! Applaus der Schaffnerin. Judit meinte: „Na bitte, wenn man will geht alles!“.

Leave a Comment