Als ich heute Nachmittag über Hans Grugger geschrieben habe, ist mir Ariel Sharon, der ehemalige israelische Ministerpräsident in den Sinn gekommen. Am 04. Jänner 2006 fiel er nach einem Gehirnschlag in ein Dauerkoma. Lebt er noch? Bei meiner Internetrecherche bin ich auf einen Zeitungsbericht gestoßen, wo beschrieben wird, dass Ariel Sharon weiterhin in der Klinik lebt und für ein Wochenende nach Hause in seine Ranch gekommen ist. Schrittweise will man versuchen, ihn in die Heimbetreuung über zu führen. Er ist heute 82 Jahre alt. Das gibt einem zu denken. Man weiß leider sehr wenig über Koma-Patienten. Was erleben sie? Was bekommen sie mit? Wie empfinden sie Glück und Schmerz?

Grundsätzlich will niemand an Maschinen angehängt, künstlich am Leben erhalten bleiben. Der Segen der modernen Medizin kann leicht in einen Fluch umkippen. Die Frage der Ethik stellt sich schon bei Reanimationen und dem sinnvollen Einsatz von moderner Medizin. Ich bin gegen aktive Sterbehilfe, aber man muss auch akzeptieren, dass Menschen sterben. Dabei brauchen sie Begleitung.

Ich war selbst nicht im Koma aber aufgrund einer schweren, gesundheitlichen Krise vor vier Jahren in einem künstlichen Tiefschlaf. Als ich wieder aufgewacht bin wollte ich nur eines: Weiterleben! Die Aussichten waren nicht rosig, aber alles hat sich zum Guten gewendet. Das wünsche ich auch Hans Grugger!