Claudia feierte am Samstag ihren 40. Geburtstag, ein rauschendes Fest mit über 100 Freunden. Ich war auch einer davon 🙂

Maria Rauch-Kallat, die Mutter von Claudia, war damals Lehrerin und erzählte stolz, dass ihre Tochter um 11:55 Uhr zur Welt kam, gerade richtig zur großen Schulpause. Der Kampf für Integration der blinden Tochter in Kindergarten, Schule und Beruf brachte Maria Rauch-Kallat schließlich auch in die Politik. Sie berichtete auch von der Dickköpfigkeit ihrer Tochter, die aber ab und zu doch das Einsehen hatte: So sagte sie als 8jährige plötzlich zu ihr, „Mama, ich werde nicht Auto fahren. Es ist mir einfach zu blöd, bei jeder Verkehrstafel auszusteigen, zum Verkehrsschild zu gehen, um zu sehen was draufsteht“.

Vergangene Woche organisierte Clauida an der Pädagogischen Hochschule in Wien eine spannende Podiumsdisskussion. Es gelang ein sensationeller Durchbruch, denn erstmals forderte die Direktorin, aber andere ProfessorInnen und Studentinnen, ein, dass es endlich Rahmenbedingungen für ein Studium behinderter KollegInnen geben soll. Die Vertreterin des BMUKK sagte die Überarbeitung der Durchführungsverordnung zu. Ein wahres Geburtstagsgeschenk für viele behinderte Menschen!