Auf der ersten Busfahrt zur ÖVP-Klausur passierte noch etwas äußerst peinliches. Wir hielten an einer Raststation in Oberösterreich, wo verschiedene Abgeordnete zustiegen. Dabei gab es die Gelegenheit, auf die Toilette zu gehen. Ich musste dringend. So wurde der bordeigene Hebelift ausgefahren und ich langsam auf den Boden verfrachtet. Ich rollte mit meiner Assistentin in die Raststation, wir suchten und fanden die Behindertentoilette. Die Assistentin katheterisierte mich, dabei passierte ihr ein Missgeschick: Die volle Urinflasche kippte vom Rollstuhl und krachte auf den Boden, was einen mordsmäßigen Saustall verursachte. Wir wollten die Toilette nicht so hinterlassen, daher wischte die Assistentin mit allen vorhandenen Papiertüchern den Boden auf. Das dauerte seine Zeit. Schließlich kamen wir wieder zum Bus, ich wurde hochgefahren. Als ich wieder angeschnallt auf meinem Sitzplatz saß, waren 45 Minuten vergangen. Es sagte keiner etwas. Aber es war mir furchtbar peinlich. Vor allem als wir viel zu spät in St. Wolfgang ankamen. Diese Busfahrt wird wohl allen in Erinnerung geblieben sein. Meine Kollegen hatten die erste nähere Bekanntschaft mit mir gemacht 🙂 Es geht eben alles langsamer und es kann auch immer etwas schiefgehen.