Irgendwann kommt es in jeder Beziehung zu einer Krise. Bei uns dauert es eine Weile. Die friedvolle, konfliktfreie Zeit währte schon so lange, dass wir uns geradezu nach einer Krise sehnten. Schließlich ist eine Beziehung so ganz ohne Krise höchst verdächtig. Nach eineinhalb Jahren war es endlich soweit: Wir hatten die erste Krise, und zwar in unserem langersehnten, gemeinsamen Urlaub. Wir lagen in Dornbirn bereits im Bett als sich ungefähr folgender Dialog abspielte:

Judit: Es ist nichts mehr wie früher.

Ich: Was heißt das, es ist nicht mehr wie früher? Wie war es denn früher?

Judit: Anders.

Ich: Ja, aber wie?

Judit: Kannst du dich nicht einmal mehr daran erinnern?

Ich: Na ja, äh…

Judit: Ich lieb‘ dich nicht mehr wie früher.

Ich: Bui! (Nach einer Pause:) Das ist ja schlimm!

Judit: Ja, schon.

Ich: Haben wir jetzt eine Krise?

Judit: Ich glaub‘ schon.

Ich: Dann ist es jetzt zwischen uns beiden aus. Schade.

Judit: Warum aus? Ich habe nur gesagt, dass ich nicht mehr in dich so verliebt bin, wie ich es einmal war.

Ich: Eben. Schade. Ich meine, wie viel Liebe ist noch da?

Judit: Ja, schon noch ein Stück.

Ich: Aber es nimmt ab, geht zu Ende. Schade. Es wäre sehr schön gewesen.

Judit: Ich habe doch nur gesagt, dass meine Liebe nicht mehr so ist wie früher – am Anfang.

 

Dieser Dialog setzte sich noch eine Weile fort und wir schliefen wohl beide mit dem traurigen Gefühl im Bauch ein, dass unsere Beziehung nicht mehr das war, was sie einmal gewesen ist – und das Ende möglicherweise schon nahte. Unfähig, mit dieser Krise umzugehen, handelten wir genauso, wie man es nicht tun sollte: Wir beschlossen zu heiraten. Nicht ohne uns vorher von der Hollywood-Romanze „When a man loves a woman“ im Kino einlullen zu lassen.

Wir heirateten am 27. April 1996 im Wiener Schottenstift. Ich im Rollstuhl. Judit auf Rollerblades, auch auf Rädern 🙂

 

Neben dir

Neben dir liegen,

Deine tastende Hand umfassen,

Deine Nähe spüren.

Und irgendwann

vor dem Einschlafen

noch deine kalten Zehen berühren.

Momente,

in denen Glück geboren wird.

 

TV-Tipp: Das SWR „Nachtcafé“ mit Judit und mir zum Thema „Liebe mit Hindernissen“. Die Wiederholung ist heute um 11.35 im SWR zu sehen.

Leave a Comment