Bald kommt mein Geburtstag, hätte ich fast vergessen, wenn ich nicht schon einen Brief von meiner Versicherung bekommen hätte. In den nächsten Tagen folgt sicher ein Glückwunschbrief des Steuerberaters, der Hausverwaltung und der Firma, die unsere Fenster montiert haben. Früher bekam man mit der Post noch Glückwunschkarten von Freunden. Aber halb so schlimm, es gibt ja noch A1 Friends, die schreiben mir auch immer treu.

Was mir noch aufgefallen ist, es gibt kaum noch runde Uhren mit Sekundenzeigern und kleinem und großen Zeiger. Ich wollte unserem Sohn die Uhrzeit erklären, fand aber in der Wohnung keine „richtige“ Uhr. Nichts dreht sich mehr, alles digital. Aber auch nicht so schlimm, er hat ja sein iPad mit dem er eine runde Uhr als App herunterladen kann.

Ich habe jetzt auch einen neuen Elektrorollstuhl, der vorprogrammierte Einstellungen hat: Fahrmodus, Schlafmodus, Abstimmungsmodus im Parlament. Ja, ich kann mit dem Rollstuhl auch aufstehen, aber das geht so langsam, dass ich immer dann stehen würde wenn alle längst schon wieder sitzen. Muss ich aber einmal ausprobieren. Jedenalls entspricht der neue Rollstuhl dem Zeitgeist und der technischen Möglichkeiten. Andererseits ist er aber total langsam, eben „behindertengerecht“ gepolt. Etwas schwierig für mich, da ich es immer so eilig habe. Aber auch das ist nicht so schlimm, da müssen meine Assistentinnen mehr Gas geben 🙂