IMG_8636

Wie alt sind Sie? ­čÖé┬á

Neunundvierzig. Leider oder auch zum Gl├╝ck :). Vor neun Jahren lag ich im Tiefschlaf im Krankenhaus und die Aussicht weiterzuleben war sehr gering. Meine Eltern besuchten mich und selbst mein Vater hat das erste Mal geweint. Meine Tochter Katharina war damals 4 Jahre alt und hat ihn getr├Âstet. Wie durch ein Wunder konnte ich weiterleben, bin wieder zu Hause und kann arbeiten. Seit dieser Zeit ist jedes neues Lebensjahr┬áein Geschenk f├╝r mich.

 

Wie l├Ąuft dein gew├Âhnlicher Alltag ab?

Um 7 Uhr kommt meine Assistentin, meistens bin ich schon munter. Anziehen, waschen und aufstehen muss ich nicht alleine, das macht meine Assistentin. Ich ├╝bernehme dann wieder den angenehmen Teil und esse mein Fr├╝hst├╝ck. Danach fahre ich mit dem Rollstuhl ins Parlament. Nat├╝rlich ├Âffentlich. Und falls ein barrierefreier neuer U-Bahn-Zug kommt und die Lifte nicht kaputt sind, komme ich auch p├╝nktlich im Parlament an. Sitzungen, Gespr├Ąche, Abstimmungen und vor allem E-Mails und SMS beantworten geh├Âren zu meinem Berufsalltag. Ich komme zu unterschiedlichen Zeiten nach Hause. Meistens am sp├Ąten Nachmittag. Dann rede ich mit meiner Tochter ├╝ber Filme und B├╝cher. ├ťber die Schule will sie nichts sagen. Mit meinem Sohn diskutiere┬áich┬á├╝ber die letzten Fu├čballergebnisse oder┬áspiele eine Partie Schach. Er gewinnt nat├╝rlich, damit er gut schlafen kann. Nach dem gemeinsamen Abendessen mit Judit, meiner Frau, und den Kindern schauen wir uns noch die Nachrichten an. Um 23 Uhr verl├Ąsst uns die Assistentin. Licht aus und Gute Nacht!

 

Can you have children?

┬áJein :). Wir haben eine 13 j├Ąhrige Tochter und einen 7 j├Ąhrigen Sohn und sind eine sch├Âne Familie. Wir wollten immer Kinder haben, aber es hat nicht funktioniert. Wir hatten drei M├Âglichkeiten: Auf Kinder verzichten oder sie adoptieren oder eigene Kinder im Reagenzglas zu erzeugen. Letzteres wollten wir aus Prinzip nicht. Kinder wollten wir aber haben, deshalb haben wir uns f├╝r eine Adoption und eine Pflegeschaft entschieden. Und das war die richtige Entscheidung.