Rom bereist und berollt

Mit Rollstuhl und Beatmungsgerät auf dem Weg zum Papst Viele versuchen auf Abenteuerreisen wie Free-Climbing, Helicopter-Skiing, Wildwasser-Rafting ihrem Leben Spannung zu verleihen. Doch auch wer im Elektrorollstuhl und mit Beatmungsgerät eine Studienreise in den Vatikan nach Rom macht, wie Franz-Joseph Huainigg, hat etwas zu erzählen. Die Kellnerin im Flughafen-Café ist ungewöhnliche Kunden mit extravaganten Wünschen …

Weiterlesen →

Auf der Seite des Lebens

Ganz Europa liegt im Fieber einer Euthanasie-Debatte. Schicksal und Leid verkörpert der an Muskeldystrophie erkrankte Piergiorgio Welby. Abgeordnete demonstrieren für ein italienisches Euthanasiegesetz, die Europaministerin trat gar in den Hungerstreik. Es besteht die Gefahr, dass sie vor Welby stirbt, denn dieser wurde vom Gericht „zum Leben verurteilt“ (Focus online). Auf der medialen Anklagebank stehen das …

Weiterlesen →

Pränatales Rastern.

Bei Behinderung dürfen Föten bis zur Geburt abgetrieben werden – ihr Leben wird für minderwertig erklärt. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Neujahrsbaby 2007 ein Kind mit Down-Syndrom ist, ist äußerst gering. Im letzten Jahr kam in Vorarlberg kein Baby mehr mit Down-Syndrom zur Welt. Die pränatale Rasterfahndung nach behindertem Leben funktioniert. Wenig bekannt ist, dass Föten …

Weiterlesen →

Ich will leben.

ÖVP-Behindertensprecher Franz-Joseph Huainigg über 10 Wochen am Rande des Todes, Grenzerfahrungen mit Ärzten, seine Arbeit als „beatmeter Abgeordneter“ und den Unterschied zwischen einem Patienten und einem Politiker. „Ich gelobe“, sage ich. Doch kaum jemand hört es. Im Plenarsaal herrscht ohnehin Verunsicherung über meine neue Stimme. Skeptische Blicke, neugierige Fragen und ein herzliches Willkommen. Mein Beatmungsgerät …

Weiterlesen →

Wer kriminalisiert, schafft Pflegenotstand! Behinderte Menschen fordern persönliche Assistenz.

Wir leben in einer Gesellschaft in der das Jungsein, die Schönheit und die strahlende Gesundheit als anzustrebendes Ideal täglich vorgezeigt werden. Alt sein will niemand, und schon gar nicht gebrechlich oder abhängig von Pflegeleistungen. Dass Einschränkungen und damit umzugehen lernen ganz natürlicher Teil des Lebens sind, wird verdrängt. Eine Erfahrung, die behinderte Menschen schon in …

Weiterlesen →

Der Arzt, das Gericht und das unerwünscht behinderte Kind.

Soll ein Arzt für den gesamten Unterhalt eines Kindes zahlen müssen, weil er Aufklärungspflicht unzureichend eingehalten und es für eine Abtreibung dann zu spät war ? Nach der Geburt ihres Kindes mit Down-Syndrom klagte die Mutter auf Schadenersatz. In zwei Instanzen wurden die Forderungen abgewiesen, der OGH hob diese Entscheidung wieder auf, was schlussendlich eine …

Weiterlesen →

Die Würde des Menschen ist in Gefahr

Immanuel Kant formulierte bereits im 18. Jahrhundert in seinen Schriften zur Ethik den Begriff der Menschenwürde, wie er unter anderem Grundlage für die deutsche Bundsverfassung darstellt: „Der Mensch ehrt die Würde der Menschheit in seiner eigenen Person, hat Anspruch darauf, dass die Menschheit in seiner Person die Achtung der anderen Menschen erfährt und ist seinerseits …

Weiterlesen →

Der Mitleidsduft des ORF-Weihnachtsbratens

Ist da jemand? Wenn es draußen kalt wird, versammelt sich die Familie bei Kerzenlicht und Tannenzweigen in der warmen Stube. Dann schiebt der ORF seinen medialen Weihnachtsbraten in den Ofen und der süßliche Duft des Mitleids, vermischt mit verlockenden Küchen- und Keksgerüchen bringt das alljährliche Gefühl: Es ist Weinachten in Österreich.   „Die Aktion Licht ins …

Weiterlesen →

Österreich barrierefrei denken.

Mit dem Bundesbehindertengleichstellungsgesetz setzt Österreich die EU-Richtlinie zur Antidiskriminierung vorbildhaft um.     Vom Mitleid zur Gleichberechtigung: Wir vollziehen einen Paradigmenwechsel. In der Behindertenpolitik kam es in den letzten Jahrzehnten zu einem Paradigmenwechsel: Weg vom Behinderten Menschen als Objekt der Fürsorge, hin zu einer selbstbestimmten Behindertenbewegung. Weg von der „wohlgemeinten“ Entmündigung, hin zum gleichberechtigten Miteinander. Weg vom …

Weiterlesen →

Der Philosoph, die PID und das Leben

Der Ethik-Philosoph Peter Kampits lehnt in seinem Pressekommentar die Diskussion über eine Einführung der Präimplantationsdiagnostik (PID) in Österreich und die Auswirkungen auf das Lebensrecht behinderter Menschen als polemische Fragestellung ab. Vielmehr fordert er eine sachliche Diskussion, wie ein gutes und sinnvolles Leben zu erreichen sei. Behinderten Menschen gesteht er ein solches nicht zu, hier spricht …

Weiterlesen →
Seite 1 von 3123