Liebe mit Hindernissen, Teil 5: „Verdammt, ich habe mich für dich geniert!“

Mit der Zeit entwickelten wir geeignete Formen, um mit dem Problem umzugehen. Zuerst war da der Scherz. Judit nannte mich liebevoll „Schildkröte“. Auch die dünnen Beine begann sie zu lieben. Meinen Rücken nannte sie die „Rocky Mountains. Dieser Humor, der mir ohnehin liegt, tat uns beiden gut. Außenstehende verstanden uns nicht immer. Sie dachten, wir …

Weiterlesen →

Liebe mit Hindernisse, Teil 4: Martini, Sehnsucht und Don Giovanni

Trotzdem gab es ein neuerliches Treffen. Wir fuhren in den Wienerwald und aßen gemeinsam. Dann folgte ein längeres Gespräch, das zuerst im Gasthaus begann und schließlich im Auto endete – mit einer inniglichen Umarmung und dem ersten Kuss. Ich verstand die Welt nicht mehr. Wollte sie jetzt doch? Wieder Zuhause angekommen, wussten wir nicht so recht, wie …

Weiterlesen →

Liebe mit Hindernissen, Teil 3: Liebe?

Nach einem ersten unspektakulären Rendezvous, wo sie mich im Rollstuhl quer durch Wien schob, kreisten in den kommenden Tagen meine Gedanken immer wieder um Judit. Sie faszinierte und beschäftigte mich. Und ich hatte auch so etwas wie Herzklopfen, wenn ich an sie dachte. „Liebe?“ dachte ich. Dieser Gedanke hatte für mich einerseits etwas sehr schönes. …

Weiterlesen →

Liebe mit Hindernissen, Teil 1: Muss es denn gleich Liebe sein?

„Und Ihre Frau ist auch behindert?“ „Nein, – macht aber nichts.“ Zwei Menschen lernen einander kenne, verlieben sich und heiraten schließlich (manche lassen sich auch wieder scheiden). Eine alltägliche Situation, die keiner weiteren Zeile bedarf. Wenn er aber behindert ist – und sie nicht, dann ist die Beziehung allein schon ein Erlebnis. Ich wurde mit …

Weiterlesen →