e-book: Leben mit persönlicher Assistenz

Ich kann meine Beine und meine Arme nicht bewegen, werde künstlich beatmet und leide unter chronischem Haarausfall. Oft werde ich gefragt, wie es funktioniert, dass ich trotzdem im Parlament arbeite, eine Frau mit zwei Kindern habe, Bücher schreibe und mitten durch das Leben rolle. Die Zauberformel lautet „Persönliche Assistenz“, die mir ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht. …

Weiterlesen →

Wie führe ich eine Pflegetätigkeit laut GuKG durch?

Wie im vorherigen Beitrag können Pflegetätigkeiten laut GuKG von Pflegefachkräften an persönliche AssistentInnen delegiert werden. Vorraussetzung ist eine entsprechende Einschulung. Das Otto-Wagner-Spital hat dazu Einschulungsunterlagen aufbereitet, die man hier nachlesen und herunterladen kann. Wie hält man die Delegation schriftlich fest? Nachfolgend ein Mustervertrag für die Delegation von Pflegetätigkeiten. Anordnung gemäß § 3c GuKG   Hier noch ein Muster …

Weiterlesen →

Regelung im GuKG: persönliche AssistentInnen dürfen medizinnahe Tätigkeiten durchführen

2007 wurden Pflegetätigkeiten durch persönliche AsstistenInnen im GuKG gesetzlich geregelt. Die Delegation von Pflegetätigkeiten ist nach den folgenden Bestimmungen durch eine Pflegefachkraft delegierbar: Persönliche Assistenz § 3c. (1) Einzelne pflegerische Tätigkeiten an Menschen mit nicht nur vorübergehenden körperlichen Funktionsbeeinträchtigungen oder Beeinträchtigung der Sinnesfunktionen, die geeignet sind, diesen Menschen eine gleichberechtigte und selbstbestimmte Lebensführung zu verwehren, dürfen …

Weiterlesen →

Wie lebt man mit persönlicher Assistenz und wie kommt man dazu?

Selbstbestimmt leben mit persönlicher Assistenz Auszug aus dem Falter-Ratgeber „Barrierefreies Wien“. Im Buch finden sich noch viele Tipps und Vorschläge, wie man selbstbestimmt leben kann und was man alles in Wien barrierefrei unternehmen kann. Manchmal muss ich meiner Tochter erklären, dass es meine Assistentinnen sind Bernadette Feuerstein lebt aufgrund ihrer Behinderung (spinale Muskelatrophie) von Kindheit …

Weiterlesen →

Beatmete Botschaften 12: Wenn es in der Schulbank piepst und pfeift

Inklusion ist wichtig und sie beginnt im Kindergarten und in der Schule. Das gilt natürlich auch für Kinder, die auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind. In der Praxis gibt es da immer wieder Probleme und Fragestellungen: Wer darf die Atemkanüle absaugen? Wer kann die Kanüle wechseln? Wer trägt die Verantwortung? Braucht es diplomiertes Pflegepersonal? Können das …

Weiterlesen →

Beatmete Botschaften 11: Persönliche AssistentInnen dürfen auch die Atemkanüle. Die Regelungen im GuKG

Schon vor meiner Beatmung habe ich mit der Unterstützung von Persönlichen AsstistentInnen gelebt. Ich hatte vier AssistentInnen, die mich in der Früh anzogen, mich ins Büro brachten, dort wieder abholten, mir zu Essen gaben, Texte am Computer schrieben, mich für den Mittagsschlaf auf die Couch legten, katheterisierten und mit mir schwimmen gingen. Zu dem konnte …

Weiterlesen →